Wieder­auf­nahme des Regel­schul­betriebs

Liebe Eltern,

der Entschluss des Ministeriums, den Regelschulbetrieb ab dem 15.06. in den Grundschulen wieder aufzunehmen, geht einher mit einer umfassenden Neuorganisation sowie der Einhaltung der natürlich weiterhin geltenden Hygienemaßnahmen. Die 23. SchulMail, welche ich Ihnen mit meinem vorletzten Elternbrief habe zukommen lassen, führt aus, dass Unterrichtsangebote, die eine Durchmischung von Lerngruppen mit sich bringen würden, bis zum Beginn der Sommerferien unterbleiben müssen. Durch gestaffelte Pausenzeiten muss z.B. eine Trennung der Lerngruppen auch außerhalb des Unterrichts gewährleistet werden. Schulträger und Schulamt betonen in einer heutigen Nachricht an die Schulen dazu noch einmal, dass auf den Verkehrsflächen, auf Pausenhöfen und im Sanitärbereich weiterhin das Abstandsgebot sowie das Gebot zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gilt, wenn eine Durchmischung nicht sicherzustellen ist.Entsprechend dieser Vorschriften zur Wahrung eines Mindestmaßes an Sicherheit, hatte ich bereits darum gebeten, dass die Kinder weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule tragen, wenn sie „in Bewegung“ sind. Es ist in unser aller Sinne, die nach wie vor anhaltende Gefahr durch das Virus nicht zu verharmlosen und alles dafür zu tun, um eine erneute Ausbreitung zu vermeiden. Wir alle sind gehalten, sowohl uns, als auch unsere Mitmenschen bestmöglich zu schützen. Bitte helfen Sie mit, damit uns dies gemeinsam gelingt. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Unter dem Gesichtspunkt der größtmöglichen Sicherheit wird auch der Schulalltag vom 15.06. bis zum 26.06. organisiert sein:

Alle Kinder haben ab 8.00 Uhr Unterricht. Dieser erfolgt im Klassenverband und wird ausschließlich durch die jeweilige Klassenlehrerin bzw. den Klassenlehrer erteilt. Unterricht sowie anschließende Betreuung finden durchgängig im jeweiligen Klassenraum Ihres Kindes statt.

Den genauen Stundenplan für Ihr Kind erhalten Sie morgen durch die Klassenlehrer*innen.

Ab 7.45 Uhr führen 4 Lehrer*innen auf dem Schulhof Aufsicht und achten darauf, dass die Kinder mit Abstand den Schulhof und danach das Schulgebäude betreten. Ab dieser Uhrzeit können die Kinder also entsprechend des bekannten offenen Anfangs ihre Klassen aufsuchen. In den Fluren werden ebenfalls 4 Lehrer*innen Aufsicht führen.

Die Kinder der Klassen 3a, 3b, 1a und 4b betreten und verlassen das Schulgebäude bitte nur durch die weiße Tür unter der Überdachung sowie die linke blaue Seiteneingangstür (von der Straßenseite aus gesehen).

Die Kinder der Klassen 4a, 1b, 2b und 2a betreten und verlassen das Schulgebäude bitte nur durch die weiße Tür gegenüber des Klassenraumes der 4a sowie durch die rechte blaue Seiteneingangstür (von der Straßenseite aus gesehen).

Da natürlich auch während der Betreuungszeiten eine Durchmischung der einzelnen Lerngruppen vermieden werden muss, werden die Kinder, welche zur Betreuung angemeldet sind, im Anschluss an den Unterricht auch in ihrem jeweiligen Klassenraum betreut werden, so dass es acht verschiedene Betreuungsgruppen geben wird. Ich hatte ja bereits geschrieben, dass eine Betreuung, wie Sie vor der Schulschließung stattgefunden hat, noch nicht wieder möglich sein wird. Das Gebot, eine Durchmischung der Klassen zu vermeiden, erklärt dies von selbst. Daher kann es sich auch weiterhin nur um eine Notbetreuung handeln. Auch dies wurde heute nochmal in einer Nachricht des Schulamtes betont.

Wir alle sehen uns mit einer großen Herausforderung konfrontiert, vor welche uns diese erneute Entscheidung des Schulministeriums stellt. Aber auch diese neue Situation werden wir gemeinsam bestmöglich meistern. Durch steten offenen und ehrlichen Austausch, konstruktive Zusammenarbeit, positive Einstellung und Zuversicht, ein herzliches Miteinander – und über allem die Freude der Kinder – schaffen wir auch diese Zeit!

In diesem Sinne verbleibe ich mit herzlichen Grüßen, im Namen des gesamten Kollegiums,

Monika Hillebrand